Pilzportraits

Pilzportraits

Kräuterseitling

Der Kräuterseitling ist ein optisch sehr ansprechender Pilz. Er macht mit seinen cremefarbenen, dicken Stielen und fleischigen grau-braunen großen Hüten dem Namen Edelpilz alle Ehre. Durch seinen hohen Trockensubstanzgehalt besitzt er ein verhältnismäßig festes Fruchtfleisch und ist dadurch im Vergleich zu anderen Pilzen länger haltbar. Dazu kommt sein edler zart-herzhafter Geschmack.

Sein Aroma kommt den Waldpilzen sehr nahe. Seine bissfeste, fleischähnliche Konsistenz behält er auch nach dem Garen und wird gerade deshalb auch als Fleischersatz bei Vegetariern sehr geschätzt. Gerne wird er als alternative zum Steinpilz verwendet. Steinpilzrezepte eignen sich wunderbar für den Kräuterseitling. Köstlich schmeckt er auch gegrillt oder in Suppen. Durch wenig Kalorien und einen hohen Gehalt an Eiweiß und Mineralstoffen ist der Kräuterseitling bei ernährungsbewussten Feinschmeckern beliebt.

Schmackhaft bleibt er auch nach dem Einfrieren und Trocknen. Einfrieren sollte man ihn am besten in Scheiben und dann bei der Zubereitung direkt gefroren verwenden. Die wundervollen Eigenschaften des Kräuterseitlings bringen ihm eine zunehmende Popularität in Europa. Mittlerweile ist er auch in der gehobenen Gastronomie sehr begehrt. In Asien ist er bereits ein beliebter Speisepilz.

Shiitake

Der Shiitake ist ein außergewöhnlicher Gourmetpilz und gehört mittlerweile zu den bekanntesten Edelpilzen in Europa. Bei uns wird er auch als ,,Eichenpilz“ bezeichnet, da er an deren Stämmen gezogen werden kann. Ursprünglich kommt er aus Asien, wo er dem Menschen schon mehrere Jahrtausende als Delikatesse und Heilpilz bekannt ist.

Sein Hut ist hell- bis kastanienbraun gefärbt, teilweise weiß geschuppt. Das frische, duftende dickfleischige Pilzfleisch schmeckt würzig, leicht nach Knoblauch und ist fest, saftig und weiß. Seine Geschmacksqualität wird auch dem fünften Geschmack „unami“ zugeordnet. Vor allem wegen seinem intensiven Aroma wird er sehr geschätzt.
Er eignet sich ideal zum Braten und Grillen, zu Fleischgerichten, Omelettes und in Suppen oder zur Zubereitung für asiatische Gerichte.

Den einzigartigen Geschmack behält er auch, wenn er getrocknet wird. Offen ist er im Gemüsefach bis zu einer Woche haltbar. Er enthält neben Mineralstoffen, den Vitaminen C, B1, B2 und B12 auch Vitamin D.

Austernseitling

Der Austernseitling gehört zu den beliebtesten und bekanntesten Speise- und Vitalpilzen. Auch bei uns heimisch, wächst er in dichten Büscheln an Laubholz. Jeder Fruchtkörper ist glatt, muschelförmige ausgeprägt und kann einen Durchmesser von bis zu 20 cm erlangen. Meistens sind die Pilze bläulich-grau gefärbt mit weißlichen Lamellen.

Er ist gut bekömmlich und mit seinem wohlschmeckenden festen und saftigen Fleisch eine Delikatesse. Das Fleisch der jungen Pilze hat eine weiche Konsistenz, ist angenehm duftend und weißlich gefärbt. In der Edelgastronomie ist der Austernpilz sehr geschätzt und kann in exquisiten Gerichten den Gaumen verzücken. Einfach zubereitet zum Beispiel in einem veganen oder vegetarischen Wurstsalat jedoch ebenso. Auch diesem Edelpilz werden heilende Wirkungen nachgesagt.

Goldkäppchen

Das Goldkäppchen, auch als japanisches Stockschwämmchen, Toskanapilz oder Nameko bekannt, kommt ursprünglich aus Japan. Vom Aussehen her ist der Pilz orangebraun gefärbt und hat halbkugelige klebrige, glänzende Schirmchen.

In der asiatischen Küche findet man die kleinen Pilze oft in Suppen, jedoch schmeckt er auch gebraten vorzüglich. Dieser besondere Edelpilz verzaubert den Gaumen mit kräftigem, nussigem Aroma. Er wird klassisch in Misosuppen oder als Antipasti verwendet. Im Kühlschrank ist er mehrere Tage haltbar und kann auch eingefroren werden.

Weißer Buchenpilz

Der weiße Buchenpilz, ein Holzrasling, ist auch bekannt unter dem Namen Bunapi-Shimeji oder nur Shimeji. Dieser weiße Edelpilz wächst, mit langen Stielen, in Büscheln. Sein Hut ist halbrund und meist leicht geöffnet.

Dieser köstliche Edelpilz ist eine kulinarische Spezialität. Sein duftendes Fleisch bleibt beim Garen weiß, fest und saftig. Geschmacklich entfaltet er ein zartes nussiges Pilzaroma. Der Stiel kann komplett mit verzehrt werden. Er lässt sich vielseitig zu allerlei Gerichten spannend anrichten. Sehr gut passt er zu Nudelgerichten, in Suppen oder zur asiatischen Küche. Er lässt sich nicht all zulange lagern. Im Kühlschrank im Gemüsefach ist er jedoch gut einige Tage haltbar.